Verbindlichkeiten und Schulden

Umgangssprachlich werden die Begriffe Schulden und Verbindlichkeiten häufig gleichgesetzt. Wissen Sie was der Unterschied zwischen Verbindlichkeiten und Schulden ist? Die meisten Menschen halten den Unterschied zwischen Schulden und Verbindlichkeiten lediglich für einen buchhalterischen Unterschied. Doch der Unterschied ist existenziell.

Verbindlichkeiten

Natürlich wird häufig etwas auf Raten gekauft oder wir leihen uns für einen Kauf das erforderliche Geld. Im Regelfall wird für die Rückzahlung dabei eine Vereinbarung getroffen. Für den Fall, dass betroffene Personen diese Vereinbarung einhalten können und die Rückzahlung somit wie vereinbart leisten, haben wir Verbindlichkeiten. Denn zuvor wurde ein verbindlicher Zahlungsplan ausgehandelt und dieser wie vereinbart eingehalten.
Selbstverständlich kommt es auch immer mal wieder vor, dass die Rückzahlungen nicht wie zuvor vereinbart geleistet werden können. Wenn dann allerdings neue Vereinbarungen getroffen und die Zahlungen entsprechend der neuen Vereinbarung geleistet werden, handelt es sich noch immer um Verbindlichkeiten.

Aus Verbindlichkeiten werden Schulden

Falls die Rückzahlung nicht mehr wie vereinbart geleistet werden kann verhält es sich natürlich anders. Die Verbindlichkeiten werden dann zu Schulden. In Deutschland ergibt sich die Definition von Schulden aus verschiedenen Gesetzen: Zivilrechtlich ergibt sich die Definition aus Paragraf 241 ff. Bürgerliches Gesetzbuch, handelsrechtlich umfasst der Begriff Schulden bspw. auch Rückstellungen und im Steuerrecht ergibt sich die Definition von Schulden aus Paragraf 37 ff. AO.
Alles in allem handelt es sich bei dem Begriff Schulden um einen Oberbegriff, da der Begriff Schulden allgemein im Zivilrecht die Verpflichtung zur Erbringung einer Leistung bezeichnet. Dabei ist es egal ob es sich um eine Waren-, Dienst- oder Geldleistung handelt.


Unterschied zwischen Schulden und Verbindlichkeiten