Schuldnerberatung Oldenburg in Holstein Klein Wessek

Ausfüllen und Erstberatung sichern

Ihre Möglichkeiten – Die gewerbliche, öffentliche und anwaltliche Schuldnerberatung in Oldenburg in Holstein Klein Wessek


Eine plötzlich auftretende schwere Erkrankung, Arbeitslosigkeit oder eine Ehescheidung – es gibt zig Gründe warum Menschen in die Schuldenfalle geraten. Denn die Übersicht über die Zahlungsverpflichtungen kann schnell mal verloren gehen. Die Folgen können dann Überschuldung und Gefährdung der eigenen Existenz bis hin zum sozialen Abstieg sein. Nach erfolgloser Mahnung drohen bei einem Zahlungsverzug nicht nur ein negativer SCHUFA-Eintrag, sondern auch Vollstreckungsmaßnahmen wie bspw. Pfändungen oder gar Zwangsräumung. Zudem kann Überschuldung zu psychischem Druck führen und sich somit auch negativ auf die eigene Gesundheit auswirken.


Die Unterschiede in der Schuldnerberatung in Oldenburg in Holstein Klein Wessek


Die Bezeichnung „Schuldnerberatung“ ist in der Bundesrepublik Deutschland nicht rechtlich geschützt. Von daher gibt es keine Mindestqualifikation oder geregelte Ausbildung, die ein Schuldnerberater vorweisen muss. Grundsätzlich beinhaltet eine Schuldnerberatung eine Bestandsaufnahme der sozialen, persönlichen und wirtschaftlichen Lage, um einen Überblick über die aktuelle Lage zu erhalten und weitere Schritte in die Wege leiten zu können. Dabei können drei Arten von Schuldnerberatungen differenziert werden.


a) öffentliche Schuldnerberatung in Oldenburg in Holstein Klein Wessek


In Oldenburg in Holstein Klein Wessek gibt es neben kommunalen Beratungsstellen beispielsweise die Caritasverbände, die Arbeiterwohlfahrt, die Diakonischen Werke oder das DRK als öffentliche Schuldnerberatung, meist allerdings lediglich für Arbeitslose oder Erwerbstätige. Für ihre Dienstleistung berechnen öffentliche Schuldnerberatungen zwar in den meisten Fällen keine Kosten, übernehmen allerdings nicht alle Leistungen. Aufgrund der enormen Nachfrage ist häufig mit einer sehr langen Wartezeit von mehreren Monaten bis zum Erstgespräch und Sichtung der Unterlagen zu rechnen, da es oftmals lediglich einen Beratungstag pro Woche gibt. Und auch Langzeitberatungen oder die Durchführung von außergerichtlichen Versuchen zur Schuldenbereinigung ziehen sich über Monate in die Länge, da es an qualifizierten Mitarbeitern fehlt. Um die Wartezeit zu überbrücken werden Schuldner aus diesem Grund häufig gebeten, die Sortierung ihrer Unterlagen selbst vorzunehmen. Doch etliche Schuldner sind damit überfordert.


b) Die gewerbliche Schuldnerberatung in Oldenburg in Holstein Klein Wessek


Die Dienstleistungen sind bei einer gewerblichen Schuldnerberatung generell kostenpflichtig. Eine gewerbliche Schuldnerberatung verfügt obendrein in zahlreichen Fällen nicht über die staatliche Anerkennung gem. § 305 InsO. Sie ist aus diesem Grund nicht berechtigt, die für eine Privatinsolvenz erforderliche Bescheinigung auszustellen, die das Scheitern der außergerichtlichen Einigungsversuche mit den Gläubigern bestätigt. Zudem darf eine gewerbliche Schuldnerberatung auch keine Rechtsberatung gemäß Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) durchführen. Der Schuldner wird dann zumeist an einen Anwalt verwiesen, welcher zusätzliche Kosten verursacht.


c) Die anwaltliche Schuldnerberatung


Bei einer anwaltlichen Schuldnerberatung erfolgt eine fachkundige, nach Paragraf 305 InsO anerkannte Rechtsberatung durch einen Juristen, unabhängig davon, ob eine Arbeitslosigkeit, eine Erwerbstätigkeit oder Selbstständigkeit vorliegt. Das Erstgespräch ist meist kurzfristig ohne lange Wartezeiten möglich. So können die Schulden schneller abgebaut werden. Wie bei jeder Schuldnerberatung verschafft sich der Anwalt zuallererst durch Sichtung der vorgelegten Unterlagen einen Überblick über die aktuelle Situation.

Scheitern außergerichtliche Einigungsversuche mit den Gläubigern, begleitet der Rechtsanwalt seinen Mandanten auch während der Regel- beziehungsweise Verbraucherinsolvenz. Der Anwalt ist des Weiteren berechtigt, die erforderliche Bescheinigungen für die Verbraucherinsolvenz auszustellen. Der Anwalt hat sich auf diesen Bereich spezialisiert und ist Ansprechpartner für Schuldner und Gläubiger gleichermaßen, sodass keine weiteren zusätzlichen Kosten für etwaige Zwischenberater entstehen. Zwar ist die Inanspruchnahme einer anwaltlichen Schuldnerberatung nicht gebührenfrei, aber bei Gericht können Schuldner mit einem geringen Einkommen einen Beratungsschein beantragen. Für den Fall, dass dieser Antrag bewilligt wird, werden die Beratungskosten ähnlich wie bei der Prozesskostenhilfe von der Staatskasse übernommen.

Sofern mit den Gläubigern Zahlungsvereinbarungen getroffen werden können, zahlt der Schuldner lediglich noch einen regelmäßigen festen Betrag an seinen Rechtsanwalt. Dieser kümmert sich dann um alles weitere. In der Zahlung enthalten sind dann auch schon die Kosten für den Anwalt.


Die unterschiedlichen Möglichkeiten der Entschuldung bzw. Schuldenbereinigung


Am Anfang wird im Rahmen der Schuldnerberatung eine außergerichtliche Einigung mit den Gläubigern zur Schuldenbereinigung angestrebt, bevor die Regel- oder Privatinsolvenz eingeleitet wird. Es ist umso wahrscheinlicher, dass eine Einigung mit den Gläubigern gefunden werden kann, je geringer die Anzahl der Gläubiger beziehungsweise die Schuldensumme ist. Gleiches gilt auch für ältere Schuldenbeträge. Denn zumeist sind die Gläubiger dankbar, wenn Sie überhaupt Geld bekommen. Zur Schuldenbereinigung bieten sich dem Schuldner folgende Möglichkeiten:


a) Die Einmalzahlung


Sofern der Schuldner noch über Vermögen verfügt, besteht die Möglichkeit, eine vereinbarte größere Summe als Einmalzahlung an den Gläubiger zu leisten. Falls der Gläubiger die Einmalzahlung akzeptiert, erlässt er u.U. auch die restlichen Schulden. Der Schuldner wäre dann schuldenfrei. Alles in allem gilt die Möglichkeit der Einmalzahlung als erfolgversprechendste Option zur Schuldenbereinigung.


b) Die Zahlung in Raten


Die geschuldeten Beträge werden bei einer Ratenzahlung entsprechend der Einkommensverhältnisse des Schuldners in monatlichen Raten über sechs Jahre an die Gläubiger bezahlt. Dabei muss der Schuldner seine Einkommensverhältnisse regelmäßig offenlegen. Möglicherweise werden die vereinbarten Raten dann angepasst. Für den Fall, dass nach 6 Jahren noch Schulden vorhanden sein sollten, werden diese dem Schuldner erlassen. Für den Fall, dass der Schuldner jedoch einmal mit der Ratenzahlung in Verzug gerät oder die vereinbarte Rate nicht zahlt, gilt die getroffene Vereinbarung zur Schuldenbereinigung als gescheitert.


c) Verbraucher- bzw. Regelinsolvenz


Für den Fall, dass mit den Gläubigern keine außergerichtliche Einigung getroffen werden konnte, bleibt für den Schuldner nur noch der Gang zum Gericht um das Insolvenzverfahren zu eröffnen. Die Privatinsolvenz (Verbraucherinsolvenz) gilt für Privatpersonen, aber auch für ehemalige Selbstständige, die max. 19 Gläubiger haben. Zusätzlich dürfen Selbstständige keine Verbindlichkeiten gegenüber Angestellten aus Beschäftigungsverhältnissen haben.

Für Selbstständige mit min. 20 Gläubigern und Unternehmen gilt die Regelinsolvenz (Gewerbeinsolvenz). Hier ist im Gegensatz zur Privatinsolvenz ein Einigungsversuch mit den Gläubigern nicht unbedingt erforderlich. In beiden Insolvenzverfahren wird nunmehr innerhalb von sechs Jahren versucht, die Schulden zu tilgen.