Ich habe Schulden bei einem öffentlichen Gläubiger – Was muss ich tun?

Unter dem Begriff öffentliche Gläubiger lassen sich zahlreiche Gläubiger zusammenfassen. Dazu gehören u. a.

  • Kommunen (Stadtverwaltung, Landkreis),
  • Landesbehörden (Finanzamt, Landesoberkasse),
  • Bundesbehörden (Bundesagentur für Arbeit),
  • Sozialversicherungsträger (Jobcenter, Krankenkasse)
  • oder aber die Rundfunkanstalten

. Doch vielen Schuldnern ist nicht bekannt, dass Behörden weder Gericht noch Gerichtsvollzieher benötigen, um Zwangsvollstreckungen durchzuführen.

Zeitnahe Überprüfung der Bescheide wichtig

Der Themenbereich Schulden bei öffentlichen Gläubigern ist sehr umfangreich und kann hier daher nur grob angerissen werden. Ausgangspunkt der Vollstreckung bei öffentlichen Gläubigern ist der rechtsgültige Bescheid. Von daher ist es überaus wichtig, alle Bescheide zeitnah zu überprüfen und gegebenenfalls Widerspruch einzulegen. In aller Regel beiträgt die Frist hierfür einen Monat. Schon jetzt empfiehlt sich der Gang zu einer Schuldnerberatung. Denn diese kann Sie z. B. bei der Kontrolle der Bescheide unterstützen.

Rechtzeitiges Handeln wichtig

Vollstreckungsbehörden gibt es dabei mehrere. Hier lassen sich „Kassen“ (Stadt-/Kreiskasse), das „Hauptzollamt“ sowie die „Vollstreckungsstelle“ (Finanzamt) nennen. Dabei dürfen sie alle eigenhändig Pfändungs- und Überweisungsbeschlüsse erlassen. Ein möglicher Schriftwechsel hinsichtlich Stundung, Ratenzahlung, Erlass oder Niederschlagung sollte dabei immer mit der Ursprungsbehörde geführt werden. Im besten Fall mit einer Kopie für die Vollstreckungsbehörde.

Treten Sie mit dem öffentlichen Gläubiger frühzeitig in Verhandlung

Viele Vollstreckungsbehörden senden dem Schuldner direkt eine sogenannte Vollstreckungsankündigung zu. Dieser ist ein Auskunftsbogen beigefügt. Wenn Sie dann die Vermögenslosigkeit nachweisen, stellt die Behörde den Vorgang häufig bereits ein. Sie sollten allerdings immer Ratenzahlungen, einen Vergleich und/oder unter Nachweis der vorübergehenden Zahlungsunfähigkeit eine Stundung beantragen. Natürlich haben Sie auch stets die Chance, eine Niederschlagung zu beantragen. Selten erfolgreich ist demgegenüber ein Erlass.

Schuldnerberatung hilft Ihnen bei der Einhaltung der Fristen

Die kurzen Ausführungen bezüglich der unterschiedlichen Vollstreckungsmöglichkeiten und zu wahrenden Fristen zeigen bereits die Kompliziertheit dieses Themas. Von daher ist es wichtig, die Unterstützung einer Schuldnerberatung anzunehmen. Diese hilft Ihnen nicht nur bei der Wahrung der Fristen, sondern sucht zusammen mit Ihnen nach einer Lösung.

Schuldnerberatung Hamburg – Ihre anwaltliche Schuldnerberatungsstelle in Hamburg

Schulden bei öffentlichen Gläubigern – Was muss ich wissen?
Anrufen
Der Weg zu uns