Schuldner geht ins Ausland – was passiert mit den Schulden?

Statistiken belegen, dass jeder Zehnte in der Bundesrepublik verschuldet ist. Manch einer denkt dann an einen Neuanfang im Ausland, um den Gläubigern zu entkommen. Doch tatsächlich ist Auswandern nur in den seltensten Fällen die Lösung für den Schuldner.

Schuldner wandert trotz Schulden aus

Weil jeder seinen Wohnsitz grundsätzlich frei festlegen darf, kann selbstverständlich auch ein Schuldner auswandern. Für Gläubiger ist es dann häufig nicht leicht, die Anschrift des Schuldners zu ermitteln. Hier ist es wichtig zu wissen, dass auch die meisten europäischen Staaten über Verzeichnisse des Einwohnermeldeamts oder Bevölkerungsregister verfügen. Auch deutsche Gläubiger haben auf diese Verzeichnisse Zugriff. Die neue Anschrift hilft den Gläubigern bei der Durchsetzung der Forderungen. Denn jetzt können Mahnungen et cetera wieder tatsächlich zugestellt werden. Der Schuldner wird demzufolge natürlich nicht durch eine Auswanderung von seinen Schulden befreit. Je nach Land, in welches der Schuldner auswandert, können die Schulden auch dort eingetrieben werden.

EU-weite Kontopfändung

Bereits im Januar 2014 hat die EU die Verordnung (EU) Nr. 655/2014 zur Einführung eines Verfahrens für einen Europäischen Beschluss zur vorläufigen Kontenpfändung (ABl. L 189 vom 27.6.14, S. 59; Europäische Kontenpfändungsverordnung, EuKoPfVO) im Hinblick auf die Erleichterung der grenzüberschreitenden Eintreibung von Forderungen in Zivil- und Handelssachen erlassen. Diese Vorschrift findet ab dem 18. Januar 2017 in allen EU-Mitgliedsstaaten (bis auf Großbritannien und Dänemark) Anwendung. Durch diese neue Verordnung soll die Eintreibung grenzüberschreitender Forderungen erleichtert werden. Vereinfacht werden soll dadurch außerdem die Vollstreckung gerichtlicher Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen in Streitfällen mit grenzüberschreitendem Bezug. Dann sind Gläubiger in der Lage, in allen EU-Mitgliedsstaaten Beschlüsse zur vorläufigen Kontenpfändung unter denselben Bedingungen zu erwirken.

Europäischer Vollstreckungstitel

Innerhalb der EU gibt es z. B. den europäischen Vollstreckungstitel, der von den anderen Mitgliedsländern automatisch anerkannt wird. Innerhalb der EU werden die Schulden dadurch ggf. eingetrieben von einem lokalen Inkassounternehmen.

Schuldnerberatung Hamburg – Ihre anwaltliche Schuldnerberatungsstelle in Hamburg

Kann der Gläubiger die Schulden im Ausland eintreiben?
Anrufen
Der Weg zu uns