Kostenfreie Erstberatung
040 - 22 63 16 57
Loading...

Schuldnerberatung Hamburg – Anfrageformular

Unverbindliche Analyse · Keine Wartezeiten · Überregionale Tätigkeit

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Schuldnerberatung in Hamburg

In scheinbar aussichtslosen finanziellen Situationen zeigt Ihnen eine Schuldnerberatung neue Perspektiven auf. In unserer anwaltlichen Schuldnerberatung in Hamburg steht Ihnen qualifiziertes Fachpersonal zur Seite, das Sie individuell in Form einer Schuldenbereinigung oder in einem Insolvenzverfahren unterstützt und berät.

Wann ist es ratsam eine Schuldnerberatung zu beanspruchen?

Sind auch Sie in die Schuldenfalle geraten? Können Sie einen aufgenommenen Kredit nicht mehr abstottern oder hat eine Krankheit Sie in Existenznot gebracht? Ein solches oder ähnliches unvorhergesehenes Ereignis kann der Anfang einer andauernden Abwärtsspirale sein – sofern Sie nichts dagegen unternehmen. Schnell geht die Übersicht verloren und die Mahngebühren, Zinsen und Vollstreckungskosten häufen sich weiter an. Zunächst versuchen die meisten Schuldner, ihre finanziellen Probleme allein zu lösen. Doch sowie Sie feststellen, dass Sie die Forderungen nicht mehr überblicken können und keinen Ausweg mehr vor Augen haben, sollten Sie nicht zögern, fachkundige Hilfe in Form einer Schuldnerberatung in Anspruch zu nehmen.

Wie kann Ihnen die Schuldnerberatung in Hamburg helfen?

Wir möchten Ihnen dabei helfen, der bedrohlichen Situation schnellstmöglich zu entkommen. Unsere professionell ausgebildeten Fachkräfte beraten Sie in Ihrer persönlichen Situation und eröffnen Ihnen diverse Möglichkeiten, um aus dem Teufelskreis auszusteigen. Gemeinsam mit Ihnen erstellen wir eine detaillierte Übersicht über Ihren derzeitigen Stand der Schulden. Zudem ermitteln wir Ihre Gläubiger und überprüfen die Rechtmäßigkeit der Forderungen. Hier können wir durch unsere rechtliche Kompetenz häufig schon eine Reduzierung der Schulden erreichen. Denn durch vernachlässigte Formalia sind etliche Forderungen nicht rechtskräftig. Parallel dazu analysieren wir alle Ihnen zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel und ermitteln auf diese Weise die Möglichkeiten der Deckung Ihrer Schulden. Auf diese Weise können wir einen persönlichen Entschuldungsplan erstellen, der konkrete Schritte im Hinblick auf Ihr Ziel einschließt.

Welche Möglichkeiten stehen Ihnen nach der Schuldnerberatung offen?

Nach der Überprüfung Ihres Schuldenstands stehen Ihnen grundsätzlich folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

Wir finden eine Möglichkeit, um Ihren Schuldenstand mittels Ihrer finanziellen Ressourcen zu decken. Wir können mit Ihren Gläubigern einen Vergleich aushandeln. Sollte Ihre Schuldenhöhe die ersten beiden Möglichkeiten undurchführbar machen, beraten wir Sie eingehend über die Vor- und Nachteile einer Privat- bzw. Regelinsolvenz.

Welche Vorteile bietet eine anwaltliche Schuldnerberatung in Hamburg?

Anders als bei öffentlichen Schuldnerberatungen haben Sie bei uns keine Wartezeiten von einigen Monaten. Unmittelbar nach Ihrer Beauftragung handeln wir. Ein zusätzlicher immenser Vorteil für Sie ist unsere Möglichkeit, Sie in jeglichen mit der Entschuldung zusammenhängenden Belangen rechtlich zu beraten und zu vertreten. Wir sind eine nach Paragraf 305 Insolvenzordnung anerkannte Stelle, somit also eine durch die Bezirksregierung geprüfte Stelle, die zur umfänglichen Schuldnerberatung geeignet ist.
Sie können von unserer transparenten Preisgestaltung profitieren. Auf diese Weise sind Sie vor allen unvorhergesehenen Kosten geschützt. Darüber hinaus ist das telefonische Erstgespräch stets kostenlos. Wir möchten Ihnen auf diese Weise den ersten Schritt in die Entschuldung vereinfachen. Nach der Beratung können Sie ohne jegliche Verpflichtung entscheiden, ob Sie unsere Hilfe in Anspruch nehmen wollen.

Kosten der Schuldnerberatung

Die Kosten einer Schuldnerberatung hängen von dem Verfahren ab, dass für Sie in Frage kommt. Wir bieten Pauschalpreise an, um Ihnen von Beginn an eine transparente und übersichtliche Dienstleistung zu bieten.
Permanent können wir Ihnen die detaillierten auf Sie zukommenden Kosten darstellen.
Zögern Sie nicht, uns bei Unsicherheiten nach dem individuellen Betrag in Ihrem persönlichen Fall im Vorhinein zu fragen!

Die Insolvenz als Lösung der Schuldnerberatung

Viele Mandanten haben Sorgen eine Insolvenz zu beanspruchen. Viele verbinden mit dem Begriff der Insolvenz negative Gefühle. Doch hiervon sollten Sie sich nicht abschrecken lassen. Denn häufig ist einfach nur der Ablauf der Insolvenz unbekannt. Sollten Sie sich für eine Insolvenz entscheiden, erklären wir Ihnen die einzelnen Schritte und nehmen Ihnen so die Scheu vor der vermeintlich unbewältigbaren Situation. Wir informieren Sie jederzeit und unterstützen Sie während des gesamten Prozesses mit unserer Rechtskenntnis.
Der große Vorteil einer Insolvenz ist die anschließende Restschuldbefreiung, durch die Sie Ihre kompletten Schulden verlieren. Nach der Insolvenz können Sie folglich einen vollkommenen finanziellen Neuanfang starten!

Privatinsolvenz

Wie kann es zur Überschuldung kommen?

Jeden kann es treffen: Ein unerwarteter Arbeitsplatzverlust, die Trennung oder Scheidung vom (Ehe)partner, eine Erkrankung oder eine Fehlkalkulation in der Haushaltsführung – dies sind laut Creditreform die häufigsten Ursachen für eine Überschuldung. Diese scheinbar ganz alltäglichen Probleme können einen immensen Riss in die finanziellen Ressourcen bringen, sodass auf einmal die Bestreitung des Lebensunterhalts Probleme aufwirft. Dabei ist die Problematik nicht auf bestimmte Bevölkerungsgruppen begrenzt: Sie betrifft Junge wie Alte, Männer wie Frauen, Angestellte, Selbstständige und Arbeitslose.

Ausweg aus der Schuldenfalle – Die Privatinsolvenz

Einen möglichen Ausweg aus den Schulden bietet Ihnen die Privatinsolvenz. Durch dieses Verfahren können Sie nach einer bestimmten Zeit frei von Schulden sein. Auf diese Weise können Sie einen Neuanfang starten. Ihre möglichen Vorteile der Privatinsolvenz sind:
  • komplette Entschuldung in 3, fünf oder sechs Jahren
  • und Sie haben Ruhe vor den Gläubigern.

Wer kann Verbraucherinsolvenz beantragen?

Für sog. Verbraucher ist die Privatinsolvenz das geeignete Verfahren. Demzufolge können alle natürlichen Personen das Verbraucherinsolvenzverfahren beanspruchen. Dabei spielt es keine Rolle ob Sie erwerbstätig oder arbeitslos sind. Die selbstständige Tätigkeit stellt jedoch eine Einschränkung dar. Sind oder waren Sie selbstständig tätig, kommt für Sie die Regelinsolvenz als passendes Verfahren zum Tragen. Davon ausgenommen sind Selbstständige, die die folgenden drei Voraussetzungen erfüllen:
  • Ihe selbstständige Tätigkeit war bereits vor der Stellung des Insolvenzantrags beendet.
  • Die Anzahl Ihrer Gläubiger beträgt höchstens neunzehn.
  • Es sind keine Schulden aus einem arbeitsrechtlichen Schuldverhältnis vorhanden.

Wann sollten Sie Verbraucherinsolvenz beantragen?

Wenn Sie absehen können, dass Sie in einem absehbaren Zeitraum durch die Zahlung von Raten nicht schuldenfrei werden, empfehlen wir eine andere Lösung für die Schuldensituation zu suchen.

Welche Chancen stehen mir im Rahmen der Privatinsolvenz zur Verfügung?

Es gibt seit der Reform im Juli 2014 verschiedene Möglichkeiten, die Restschuldbefreiung zu erreichen. Dabei ist entscheidend, ob und wenn ja welchen Betrag Sie zahlen können.
Bisher betrug die Regelzeit 6 Jahre. Diese Option können Sie auch weiterhin in Anspruch nehmen. Dabei ist es unwichtig, wie viel Sie zurückzahlen können.
Wenn Sie jedoch die Verfahrenskosten tragen können, beschränkt sich ihre Zeit bis zur Restschuldbefreiung auf fünf Jahre. Die Verfahrenskosten beinhalten die Gerichtskosten für das Insolvenzverfahren, sowie die Kosten für den Insolvenzverwalter.
Die dritte Möglichkeit ist die Reduzierung des Insolvenzverfahrens auf drei Jahre. Hierfür ist es Voraussetzung, dass Sie die oben genannten Verfahrenskosten begleichen und dazu 35 % der Schulden tilgen. Über die passende Möglichkeit müssen Sie die Entscheidung jedoch nicht alleine treffen. Zusammen mit Ihnen setzen wir uns mit Ihrer Lage auseinander und beraten Sie aufgrund unserer Erfahrung zur bestmöglichen Lösung.

Ablauf der Verbraucherinsolvenz

Wir gehen für Sie in folgenden Schritten vor:
Wir ermitteln zuvor Ihre kompletten Gläubiger. Dazu teilen Sie uns alle Ihnen bekannten Gläubiger und Forderungen mit. Da ein vollständiges Forderungs- und Gläubigerverzeichnis die Basis eines gelungenen Insolvenzantrags ist, ermitteln wir gleichzeitig bei der Schufa und dem ortsansässigen Schuldnerverzeichnis die dort bekannten Forderungen und finden auf diese Weise die sogenannten „vergessenen“ Gläubiger. Nach dem Erstellen einer Forderungsliste schreiben wir jeden einzelnen Gläubiger an. Auf diese Weise können wir den aktuellen Forderungsstand einschätzen.
Wir schlagen den Gläubigern im Folgenden einen mit Ihnen abgestimmten Einigungsversuch vor. Denn ohne diesen kann kein Insolvenzverfahren eingeleitet werden. Als entsprechende Stelle nach § 305 InsO können wir Ihnen einen Beleg über das Scheitern dieses Vergleiches als Voraussetzung für die Verbraucherinsolvenz ausstellen. Oder die Gläubiger nehmen den Einigungsversuch an.
Nun beantragen wir für Sie das Verbraucherinsolvenzverfahren bei Gericht. Aufgrund der Unterlagen prüft dieses, ob ein gerichtliches Schuldenbereinigungsverfahren Erfolg verspricht. Zumeist ist dies nicht so, da die Gläubiger diese geringe Summe ablehnen. Schließlich wird das Insolvenzverfahren eröffnet. Nun sind Sie in der Wohlverhaltensperiode und stehen unter der Vormundschaft des Treuhänders. Während dieses Verfahrens haben Sie einige eher geringe Verpflichtungen:
Sie haben folgende Verpflichtungen
  • die Anzeige von Arbeits- und Wohnsitzwechsel,
  • Ihrer Erwerbsobliegenheit nachkommen
  • und im Falle einer Erbschaft die Abgabe der Hälfte der geerbten Summe.

Wen soll ich mit meinem Fall beauftragen?

Sie können frei entscheiden, wen Sie mit Ihrem Fall beauftragen. Als auf Insolvenzrecht spezialisierte Kanzlei können wir Ihnen eine solche nur ans Herz legen. Wir können u. a. durch unsere langjährige Erfahrung und Kontakte mit Gläubigern, Gerichten und natürlich Mandanten auch in schwierigen Fällen die bestmögliche Lösung für unsere Mandanten erzielen.
Gegenüber öffentlichen Schuldnerberatungen ist die die kurze Wartezeit ein besonders großer Vorteil. Denn wir können Ihnen eine direkte Entlastung bietet und Ihre Entschuldung augenblicklich in Angriff nehmen. Im Durchschnitt vergehen von der Beauftragung bis zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens nur 6 – 8 Wochen. Das bringt Ihnen neben der unmittelbaren psychischen Entlastung selbstverständlich auch eine schnellere Entschuldung.
Wir bieten unseren Mandanten immer Festpreise an. Unsere Vergütung können Sie auf diese Weise jederzeit genau berechnen:
Selbstverständlich vertreten wir Sie unentgeltlich, sofern Sie einen Beratungshilfeschein haben.
Sie können sich selbst unverbindlich und gebührenfrei von unserer fachlichen Kompetenz überzeugen. Vereinbaren Sie jederzeit ein telefonisches Erstgespräch, in dem wir gemeinsam Ihre Lage und die Ihnen zur Verfügung stehenden Wege besprechen.

Regelinsolvenz

Ihr Betrieb ist verschuldet? Sie werden auch in absehbarer Zeit Ihren Verbindlichkeiten nicht nachkommen können? Dann sollten sie überlegen, ob eine Regelinsolvenz für Sie in Frage kommt. Die Regelinsolvenz ist bei einer Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung das Verfahren, dass Ihnen nach einem gewissen Zeitraum einen wirtschaftlichen Neuanfang ermöglicht – unabhängig von der Höhe Ihrer Verbindlichkeiten.

Wer hilft bei Regelinsolvenz?

Wenn Sie selbstständig sind und mit Ihrem Unternehmen in die Insolvenz gehen möchten, wirft dies meistens eine ganze Reihe von Fragen auf. Sie müssen entscheiden, ob Sie Ihre Firma weiterführen oder schließen möchten, wie Sie sich mit Ihren Arbeitnehmern einigen und ob Sie auf einen Vergleich oder ein Insolvenzverfahren zusteuern möchten. Dabei ist es aufgrund der Komplexität der Anforderungen absolut empfehlenswert, professionelle und erfahrene Hilfe an der Seite zu haben. Aufgrund unserer langjährigen insolvenzrechtlichen Erfahrungen können wir Ihnen die Vor- und Nachteile einer Weiterführung des Unternehmens offen legen und Sie zu sämtlichen Themen im Zusammenhang mit Ihrer Entschuldung rechtlich beraten.
Auf etliche unserer Mandanten wirkt der Antrag auf Regelinsolvenz vorerst leicht durchschaubar – die Tücken stecken jedoch im Detail. Jeder noch so winzige Fehler kann später zur Versagung der Restschuldbefreiung führen. Und das würden Sie erst nach der Wohlverhaltensperiode erfahren. Achten Sie darum darauf, dass die Person, die Sie mit der Durchführung Ihrer Insolvenz beauftragen, eingehende rechtliche Kenntnisse besitzt.

Wen betrifft die Regelinsolvenz?

Alle Selbstständigen sind die Zielgruppe des Regelinsolvenzverfahrens. Erfasst werden davon jedoch auch Personen, die ehemals selbstständig waren.
Es gibt allerdings Ausnahmeregelungen für ehemals Selbstständige mit weniger als 20 Gläubigern. Wenn diese noch keine Schulden aus Arbeitsverhältnissen, wie z. B. Forderungen in Bezug auf Krankenkassenbeiträge der Arbeitnehmer haben, können sie das Verbraucherinsolvenzverfahren nutzen.
Sowohl die die Gläubiger als auch die Schuldner haben die Möglichkeit, den Antrag auf Regelinsolvenz zu stellen. Auch wenn es selten vorkommt muss auf den Gläubigerantrag hingewiesen werden, da in einem solchen Fall ein schnelles Handeln unvermeidlich ist.
Vorrangig prüfen wir den Antrag und entscheiden, ob ein Insolvenzverfahren angemessen ist oder ob man die Verbindlichkeiten mit finanziellen Mitteln ausgleichen kann. Bei einer Zahlungsunfähigkeit sollten Sie sich in jedem Fall professionelle Unterstützung suchen! Sie erhalten am Ende des Verfahrens nur die Restschuldbefreiung, wenn Sie selbst den Insolvenzantrag einreichen. Doch dafür räumt Ihnen das Gericht nur einen sehr kurzen Zeitraum ein!

Ablauf des Regelinsolvenzverfahrens

  1. Telefonische Erstberatung
    Wir bieten unseren Mandanten eine kostenfreie telefonische Erstberatung an. Dabei klären wir Ihre individuelle Situation und überprüfen, ob ein Regelinsolvenzverfahren für Sie in Betracht kommt. Denn durch die Klärung der Forderungen der Gläubiger sowie Ihrer Vermögenswerte eröffnen sich hin und wieder auch die Möglichkeiten für einen Vergleich.
  2. Die Vorbereitung des Verfahrens
    Entscheiden Sie sich für das Verfahren der Regelinsolvenz, beginnt dies mit der arbeits- und zeitintensivsten Phase der Vorbereitung.
    Klärung des Schuldenstands
    Wir klären mit Ihnen in dieser Phase den Stand der Forderungen und den Umfang der Gläubiger Wir fragen nicht nur bei der Schufa, den Gläubigern und den Schuldnerverzeichnissen Ihren Schuldenstand ab, wir teilen Ihnen zudem Ihren aktuellen Sachstand mit. So erreichen wir, dass die Gläubiger von Vollstreckungen absehen.
    Die Eröffnung eines Kontos
    Wir helfen Ihnen dabei, Ihre vorhandenen Vermögenswerte und kommenden Einkünfte zu sichern, indem wir Sie bei der Eröffnung eines neuen Kontos unterstützen.
    Die Entscheidung über die Weiterführung des Betriebs
    Sie treffen die Entscheidung über die die Fortführung Ihres Unternehmens. Sie können entwerder mit laufendem Betrieb in die Insolvenz gehen oder aber eine Auffanggesellschaft gründen. Sofern Sie sich für die Auffanggesellschaft entscheiden übernimmt diese, meist unter Leitung einer Ihnen nahe stehenden Vertrauensperson, die Firma. Sie werden dann anschließend als Geschäftsführer eingestellt, sodass Sie weiter über Ihre Unternehmung verfügen können.
    Ausarbeitung eines Entschuldungsplanes
    Ein bedeutender Schritt ist die detaillierte Aufstellung eines Entschuldungsplans. So bieten wir Ihnen nicht nur eine Orientierung über den aktuellen Stand des Insolvenzverfahrens, sondern sichern so auch die Einhaltung aller wichtigen Schritte.
  3. Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens
    Die Eröffnung des Regelinsolvenzverfahrens wird bei Gericht beantragt. Ist das Verfahren eröffnet, genießen Sie Pfändungsschutz. Der vom Gericht bestellte Insolvenzverwalter spielt dann eine bedeutende Rolle. Dieser verwertet nicht nur Ihr Vermögen und Ihre Einkünfte um die Gläubiger zu befriedigen, sondern hat auch bei Entscheidungen das letzte Wort.
  4. Die Wohlverhaltensperiode
    Die Wohlverhaltensperiode beginnt mit der Beendigung des Insolvenzverfahrens und endet mit der Restschuldbefreiung.
  5. Die Restschuldbefreiung
    Je nach Rückzahlungsmöglichkeiten endet das Verfahren nach 3, 5 oder 6 Jahren, mit dem Ziel der Restschuldbefreiung. Mit dem Erlass der Restschuldbefreiung haben Sie dann das Endziel der Schuldenfreiheit erlangt. Sowohl persönlich als auch im Hinblick auf Ihre Unternehmung sind Sie dann frei von sämtlichen Schulden.

Was kostet mich eine Regelinsolvenz?

Wir verfolgen in unserer Anwaltskanzlei das Konzept der absoluten Preistransparenz. So können wir Unternehmern wie auch Privatpersonen einen genauen Überblick verschaffen. So können Sie bereits im Vorhinein die genauen Kosten des Verfahrens bestimmen. Wir garantieren Ihnen an die jeweiligen Dienstleistungen gebundene Pauschalpreise. Dadurch müssen Sie im Laufe des Verfahrens keine zusätzlichen Kosten befürchten.